Zwischen Synagoge und Populaerkultur

Jüdische Musik in Niedersachsen und Bremen

Zwischen Synagoge und Populärkultur: Jüdische Musik in Niedersachsen und Bremen

Herbsttagung des Arbeitskreises "Geschichte der Juden" der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen in Kooperation mit dem Europäischen Zentrum für Jüdische Musik der HMTMH

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 10 – 16 Uhr
Villa Seligmann, Hohenzollernstraße 39, 30161 Hannover

Zwischen Popmusik und Klezmer, Orchester und Orgel, vom synagogalen Gesang bis hin zu säkularen Musiktraditionen von Jüdinnen und Juden in verschiedenen Epochen – jüdische Musik in Niedersachsen und Bremen war und ist vielfältig.

Die Herbsttagung des Arbeitskreises „Geschichte der Juden“ der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen widmet sich in Kooperation mit dem Europäischen Zentrum für Jüdische Musik der Erforschung dieses Themas.

Neben interessanten Vorträgen beinhaltet das Programm auch den Besuch einer Ausstellung zu dem Kantor Samuel Lampel und eine Führung durch die historisch bedeutsame Villa Seligmann sowie ein Gespräch mit dem Künstlerischen Direktor Eliah Sakakushev-von Bismarck.

Programm

10:00 Uhr
Begrüßung durch die Organisator*innen

10:10-11:00 Uhr
1. Panel: Biographien und Persönlichkeiten

  • Gerson Rosenstein und der Chorgesang an der Jacobson-Schule
    Joachim Frassl (Seesen)
  • Samuel Lampel, Lehrer und Kantor in Ahlem und Leipzig
    Marlis Buchholz (Ahlem)/Martha Stellmacher (Hannover)

11:00-11:30 Uhr
Pause
(mit Besuch der Ausstellung zu Samuel Lampel)

11:30-12:20 Uhr
2. Panel: Historische Perspektiven

  • Nach Braunschweig, aus Braunschweig: Wege synagogalen Gesangs im 19. Jahrhundert
    Andreas Fuchs (Braunschweig)
  • Der Teil-Nachlass der deutsch-israelischen Musikwissenschaftlerin Edith
    Gerson-Kiwi im EZJM
    Susanne Borchers (Hannover)

12:20-13:40 Uhr
Mittagspause

Fakultativ: Gemeinsames Mittagessen auf Selbstkostenbasis

13:40-14:30 Uhr
3. Panel: Aktuelle Forschungsprojekte

  • Einblicke ins Forschungsprojekt zur religiösen Praxis in den Jüdischen
    Gemeinden seit der Schoa
    Martha Stellmacher (Hannover)
  • Soundscape Synagoge
    Samuel Mund (Hannover)

14:30-14:45 Uhr
Pause

14:45-15:15 Uhr
Führung durch die Villa Seligmann

Eliah Sakakushev-von Bismarck (Künstlerischer Direktor Villa Seligmann)

15:15-15:30 Uhr
Pause

15:30-16:00 Uhr
Mitgliederbesprechung AK Geschichte der Juden

Teilnahme

Der Workshop steht allen Interessierten zur Teilnahme offen. Wir bitten um eine Voranmeldung.

Die Villa Seligmann in der Hohenzollernstraße 39 ist in 20 Minuten fußläufig vom Hbf Hannover zu erreichen. Alternativ fährt vom Hbf Hannover die Buslinie 121 (Richtung Haltenhoffstraße) bis Haltestelle Wedekindstraße, von wo aus es noch 3 Minuten Fußweg sind.

 

Kontakt

Europäisches Zentrum für Jüdische Musik
Villa Seligmann
Hohenzollernstraße 39
30161 Hannover
T. +49-(0)511-3100-7121
E-Mail: Martha Stellmacher

Anmeldungen über:
Arbeitskreis "Geschichte der Juden" der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen

Stellv. Sprecher: Sebastian Musch
E-Mail: Sebastian Musch

Last modified: 2019-11-12

To top