Buchprojekt Cultural Mapping

Buchprojekt: „Cultural Mapping and Musical Diversity“

(gemeinsam mit Britta Sweers, Bern)

Dieser Band basiert auf den Beiträgen des XXIX European Seminar in Ethnomusicology: “Cultural Mapping and Musical Diversity”, welches vom 4. bis 8. Sept. 2013 am Institut für Musikwissenschaft der Universität Bern stattfand.

Im Mittelpunkt der einzelnen Beiträge stehen zum einen eine kritische Reflektion des Verständnisses und der Umsetzung des Konzeptes des immateriellen Kulturerbes und zum anderen die Auseinandersetzung mit dem „Cultural Mapping“ als einer zentralen Methode, um kulturelle (in unserem Fall: musikalische) Vielfalt sichtbar zu machen. Cultural Mapping spielt derzeit vor allem eine wichtige Rolle für die Entwicklung der UNESCO-Listen zum Immateriellen Kulturerbe. Die Methode hat somit auch einen wichtigen kulturpolitischen Einfluss, da sich diese Listen (die z.B. Flamenco, aber auch den Sarganzerländer Alpensegen umfassen) zum Teil stark auf die Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit von Traditionen auswirken. In unserem Buch geht es einerseits um eine Reflektion (und mögliche Weiterentwicklung) der methodischen kartographischen Ansätze innerhalb des Faches. Anderseits steht jedoch auch eine kritische Betrachtung zur Auswahl der verschiedenen Musikgenres in die „UNESCO Intangible Heritage Cultural-Listen“ im Mittelpunkt: Nach welchen Kriterien wurde bei der Auswahl vorgegangen? Welche Konflikte wurden dadurch erzeugt und inwieweit ist ein stärkerer internationaler Austausch dieser Erfahrungen notwendig?

 

Ansprechpartnerin

Prof. Dr. Sarah M. Ross
Direktorin des EZJM
T. +49-(0)511-844887-101
E-Mail: Prof. Dr. Sarah M. Ross

Zuletzt bearbeitet: 06.06.2016

Zum Seitenanfang