Prof. Dr. Sarah M. Ross

Prof. Dr. Sarah M. Ross, Direktorin des EZJM

Thematische Schwerpunkte:

  • Jüdische Musik in ihrer gesamten Bandbreite (v. a. aus musikethnologischer/-ethnographischer Perspektive)
  • Musik und Religion (v. a. aus religionsästhetischer Perspektive; Musik und Emotionen)
  • Jüdisches Kulturerbe (UNESCO und immaterielles Kulturerbe)
  • Kulturelle Nachhaltigkeit (aus Sicht der Jüdischen Musikstudien sowie aus musikethnologischer Perspektive)
  • Wissenschaftspolitik
  • Angewandte Musikethnologie

Aktuelle Projektleitung/-verantwortung:
(für weitere Informationen siehe: Forschung)

  • DFG-Schwerpunktprogramm „Jüdisches Kulturerbe“ (SPP 2357/0)
  • "Objekte und Räume als Spiegel der religiösen Praxis jüdischer Gemeinden: Traditionen und Transformationen des Judentums in Deutschland nach der Shoa"
  • "German Jewish Sacred Musical Intersections"
  • "From Berlin to Jerusalem and Back - The Letters of German-Jewish Musicologist Edith Gerson-Kiwi (1908-1992)"
  • "Cataloguing the Edith Gerson-Kiwi Collection"

Weitere aktuelle Forschungstätigkeiten:

  • Gründung und Aufbau des Vereins „Präsenzen – Netzwerk jüdische Gegenwartsforschung e.V.” (Präsenzen e.V.) – gemeinsam mit Dr. Dani Kranz, Dr. Olaf Glöckner und anderen
  • Pilotprojekt „Jüdische Studien in Deutschland: Ein Resümee nach 30 Jahren” –  gemeinsam mit Dr. Dani Kranz, Ben-Gurion University, Israel
  • Mitbegründerin des „Netzwerks Jüdisches Kulturerbe” – gemeinsam mit Prof. Dr. Alexander von Kienlin, PD Dr. Ulrich Knufinke und Dr. Katrin Keßler

Weitere Tätigkeiten an der HMTMH:

  • Stellvertretende Vorsitzende der Senatskommission für Ethikfragen
  • Beiratsmitglied des EU-Hochschulbüros

Vita

Seit Oktober 2015:
Professorin für Jüdische Musikstudien am Europäischen Zentrum für Jüdische Musik der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

2009–2015
Assistentin für Kulturelle Anthropologie der Musik am Institut für Musikwissenschaft und Studiengangsleiterin für World Arts am Center for Cultural Studies (heute Center for Global Studies) an der Universität Bern

2006–2009
DFG-Stipendium und Promotion am Graduiertenkolleg "Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs", Hochschule für Musik und Theater, Rostock. Titel der Dissertation: "Performing the Political in American Jewish-Feminist Music"

Dezember 2004
Gewinnerin des Hadassah-Brandeis-Institute Research Award, Brandeis University/USA

2001–2004
Studium der Musikethnologie, Judaistik und Klassischen Archäologie an der Universität zu Köln. Thema der Magisterarbeit: "Zum Gesang jüdischer Frauen im Kontext des Rosh Chodesh Rituals"

1997–2001
Studium der Historischen Musikwissenschaft, Europäischen Ethnologie und Klassischen Archäologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Ausgewählte Publikationen

Monographie und Herausgeberschaft:

  • Ross, Sarah M., ed. (2021).
    Jüdisches Kulturerbe MUSIK – Divergenzen und Zeitlichkeit. Überlegungen zu einer Kulturellen Nachhaltigkeit aus Sicht der Jüdischen Musikstudien, Bern: Peter Lang.
  • Ross, Sarah M. und Regina Randhofer, eds. (2021).
    Armenian and Jewish Experience between Expulsion and Destruction, Oldenburg: De Gruyter (in Vorbereitung).
  • Sweers, Britta and Sarah Ross, eds. (2020).
    Cultural Mapping and Musical Diversity, Sheffield and Bristol: Equinox.
  • Ross, Sarah M. (2016).
    A Season of Singing: Creating Feminist Jewish Music in the United States, Hanover and London: Brandeis University Press.
  • Katrin Keßler, Alexander von Kienlin, Ulrich Knufinke, and Sarah M. Ross, eds. (2016).
    Objekt und Schrift: Beiträge zur materiellen Kultur des Jüdischen, Reihe Jüdisches Kulturerbe, Braunschweig: Netzwerk Jüdisches Kulturerbe.
  • Ross, Sarah M., Gabriel Levy, and Soham Al-Suadi, eds. (2013).
    Judaism and Emotion: Texts, Performance, Experience. New York: Peter Lang.

Artikel und Buchkapitel:

  • Kranz, Dani und Sarah M. Ross (Mai 2021).
    „Blinde Punkte und fehlende Diskurse in den Jüdische Studien als Nachwirkungen der Shoah im Wissenssektor“, in: Marina Chernivsky und Friederike Lorenz (Hrg.), Weitergaben und Wirkungen der Shoah in Erziehungs- und Bildungsverhältnissen der Gegenwartsgesellschaft, Leverkusen: Verlag Barbara Budrich (in Vorbereitung).
  • Crowdus, Miranda und Sarah M. Ross (2021).
    "Applied Ethnomusicology and Jewish Music Studies: Negotiating ‘Third Mission’ Requests in Germany Today", in: Michael Fuhr, Kerstin Klenke und Julio Mendivil (Hrg.), Diggin' up Music: Musikethnologie als Baustelle: Festschrift für Raimund Vogels zum 65. Geburtstag, Hildesheim: Georg Olms Verlag, S. 120-144.
  • Ross, Sarah M. (2021).
    „’Jüdisches Kulturerbe’ vis-à-vis ‚Jewish heritage’. Einleitende Überlegungen zur Idee einer kulturellen Nachhaltigkeit in den Jüdischen Musikstudien”, in: Sarah Ross (Hrg.), Jüdisches Kulturerbe MUSIK – Divergenzen und Zeitlichkeit. Überlegungen zu einer Kulturellen Nachhaltigkeit aus Sicht der Jüdischen Musikstudien, Bern: Peter Lang, S. 19-39.
  • Ross, Sarah M. (2021).
    „Jüdisches musikalisches Kulturerbe im Kontext sozialer Zeitkonstitutionen”, in: Sarah Ross (Hrg.), Jüdisches Kulturerbe MUSIK – Divergenzen und Zeitlichkeit. Überlegungen zu einer Kulturellen Nachhaltigkeit aus Sicht der Jüdischen Musikstudien, Bern: Peter Lang, S. 43-72.
  • Ross, Sarah M. (2021).
    „Jüdische musikalische Zeitlandschaften. Kulturelle Nachhaltigkeit statt Kulturerbe”, in: Sarah Ross (Hrg.), Jüdisches Kulturerbe MUSIK – Divergenzen und Zeitlichkeit. Überlegungen zu einer Kulturellen Nachhaltigkeit aus Sicht der Jüdischen Musikstudien, Bern: Peter Lang, S. 133-196.
  • Ross, Sarah M. (2020).
    „Minhag Suisse. Jüdische Musik im Surbtal”, in: Angela Bhend und Jacques Picard (Hrg.), Jüdischer Kulturraum Aargau, Baden: Hier + Jetzt, S. 475-480.
  • Ross, Sarah M. (2020).
    "Tracing the Minhag Ashkenaz in Swiss Synagogue Music: Advocates of Intangible Cultural Heritage Meet Agents of Cultural Sustainability", in: Britta Sweers and Sarah Ross (Hrg.), Cultural Mapping and Musical Diversity, Sheffield and Bristol: Equinox, pp. 225-248.
  • Ross, Sarah M. (2018).
    „Zum Konzept der Transkulturalität in den Jüdischen Musikstudien”, in: Ursula Hemetek, Daliah Hindler, Harald Huber, Therese Kaufmann, Isolde Malmberg, and Hande Saglam (Hrg.), Transkulturelle Erkundungen: Wissenschaftlich-künstlerische Perspektiven, Wien, Köln, Weimar: Böhlau Verlag, pp. 129-146.
  • Ross, Sarah M. (2018).
    "Sound and Sentiment in Judaism: Toward the Production, Perception, and Representation of Emotion in Jewish Ritual Music", in: John Corrigan (Hrg.), Feeling Religion, Durham, NC: Duke University Press, pp. 142-174.
  • Ross, Sarah M. (2016).
    „Gender@Ethnizität: Zur Interartikulation von Geschlecht und Ethnizität in den Jüdischen Musikstudien”, in: Cornelia Bartsch und Britta Sweers (Hrg.), Grenzgänge: Gender, Ethnizität und Klasse als Wissenskategorien der Musikwissenschaften, Jahrbuch Musik und Gender, Vol. 8, Hildesheim, Zürich, New York: Olms, pp. 119-138.
  • Ross, Sarah (2016).
    „Musikalische Grenzgängerinnen: Wie Frauen den Kanon amerikanischer synagogaler Musik neu bestimmen”, in: Beatrix Borchard, Regina Back und Elisabeth Treydte (Hrg.), Musik(vermittlung) und Gender(forschung) im Internet, Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms Verlag, pp. 215- 238.
  • Ross, Sarah (2016).
    "Datenbank Synagogale Musik", in: Katrin Keßler, Alexander von Kienlin, Ulrich Knufinke und Sarah M. Ross (Hrg.), Objekt und Schrift: Beiträge zur materiellen Kultur des Jüdischen, Reihe Jüdisches Kulturerbe, Vol. 1, Braunschweig: Netzwerk Jüdisches Kulturerbe, pp. 83-88.
  • Ross, Sarah M. (2014).
    "The Jewish-Feminist Songbook: 40 Jahre Amerikanisch-Jüdischer Feminismus in Liedern", in: Schweizer Volkskunde, Vol. 104(3), pp. 8-12.
  • Ross, Sarah M. (2014).
    "Sense or Absence of Nationalism: Searching for a Swiss-Jewish Musical Identity", in: Ursula Hemetek, Essica Marks, and Adelaida Reyes (Hrg.), Music and Minorities from Around the World: Research, Documentation and Interdisciplinary Study, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, pp. 115-141.

Lehrveranstaltungen

Informationen zu den Lehrveranstaltungen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis der HMTMH.

 

Kontakt

(c) HMTMH/Philipp Ottendörfer

Prof. Dr. Sarah M. Ross

Direktorin des Europäischen Zentrums für Jüdische Musik
der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Villa Seligmann
Hohenzollernstraße 39
30161 Hannover

T. +49-(0)511-3100-7120

E-Mail: Prof. Dr. Sarah M. Ross

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Zuletzt bearbeitet: 29.03.2021

Zum Seitenanfang