Martha Stellmacher

Martha Stellmacher

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Forschungsschwerpunkte:
jüdische liturgische Musik, tschechisch-deutsche Musikbeziehungen, Musik und Architektur

Kontakt: T. +49-(0)351/47929-844
E-Mail: Martha Stellmacher

  • 2012–2014, seit 2017: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Europäischen Zentrum für Jüdische Musik
  • Juli–August 2014: Archivische Fortbildung mit einem Stipendium der Rothschild-Foundation am Center for Jewish History in New York
  • seit 2012: Promotionsstudentin an der HMTMH und der Karlsuniversität Prag
  • 2011–2012: Mitarbeit am Centre Français des Musiques Juives (jetzt Institut Européen des Musiques Juives) in Paris
  • 2011: Werkvertrag an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Professur für Transcultural Music Studies im Rahmen des Projekts "Global Music Database"
  • 2010–2011: Tätigkeit am Kulturzentrum Sampari Hukumu Bodol in Agartala (Nordostindien) zur Dokumentation von Gesängen der Debbarma
  • Seit 2009: Fachübersetzungen Tschechisch–Deutsch (u. a. Universal-Edition Wien und G. Henle-Verlag München)
  • 2008–2011: Mitarbeit an der elektronischen Briefedition der Korrespondenz Leos Janáceks (Janácek-Archiv in Brno)
  • 2004–2010: Studium der Musikwissenschaft, Jüdischen Studien und Ost- und Südosteuropawissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Universität Leipzig und der Masarykova univerzita Brno (Tschechische Republik); Thema der Magisterarbeit: Studien zur Sammlung Alt-Prager synagogaler Gesänge von Siegmund Schul (1916-1944)

Veröffentlichungen:

Monographien:

  • „Orgel ad libitum“. Einblicke in die Musik der Reformsynagogen am Beispiel der "Sammlung Oberkantor Nathan Saretzki" (gemeinsam mit Barbara Burghardt), Hannover: Wehrhahn-Verlag 2015.

Mit-Herausgeberschaft:

  • Themenheft 'Ein Gebet ohne Gesang ist wie ein Körper ohne Seele.' Aspekte der synagogalen Musik (PaRDeS, Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien), Heft 20, Unversitätsverlag Potsdam 2014.

Artikel/Buchbeiträge (Auswahl):

  • Die Erfassung von Notenbeständen jüdischer liturgischer Musik – Bestände und ihre Lücken, in: Objekt und Schrift. Beiträge zur materiellen Kultur des Jüdischen, hg. von Katrin Keßler, Alexander von Kienlin, Ulrich Knufinke und Sarah M. Ross, Braunschweig: TU Braunschweig 2016.
  • Instrumente, Noten, Tonträger – Dinge der synagogalen Musik, in: Einführungen in die materiellen Kulturen des Judentums, hg. von Nathanael Riemer (Jüdische Kultur. Studien zur Geistesgeschichte, Religion und Literatur, Bd. 31), Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2016.
  • Architectural Drawings of Synagogue Organs: A Preliminary Study on the Organs of Synagogues in Strasbourg, Krefeld and Berlin, in: Jewish Architecture – New Sources and Approaches, hg. von Katrin Keßler und Alexander von Kienlin (Schriftenreihe der Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa, Band 8), Petersberg: Michael Imhof Verlag 2015.
  • Das Antlitz der Tora empfangen – Drei hebräische Lieder zur Einführung einer neuen Torarolle, in: Genisa-Blätter, hg. von Rebekka Denz und Gabi Rudolf, Universitätsverlag Potsdam 2015.
  • Von Budapest nach Straßburg – Der Kantor Marcel Lorand (1912–1988), in: 'Ein Gebet ohne Gesang ist wie ein Körper ohne Seele.' Aspekte der synagogalen Musik (PaRDeS, Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien), Heft 20, Unversitätsverlag Potsdam 2014.
  • “May the angels of your choirs guard the emperor and the homeland” – Chants for the emperor and the welfare of the country in Jewish communities in the Czech lands during the Habsburg Empire and the First Czechoslovak Republic (engl. und tsch.) In: Sounds from the Margins/Tóny z okraju: Hudba a marginalita, hg. von Zuzana Jurková et al., Praha: Kher 2013.
  • Lexikonartikel (2008–2011) in der Online-Ausgabe des Tschechischen Musiklexikons der Personen und Institutionen (Cesky hudební slovník osob a institucí), hrsg. vom Inst. für Musikwissenschaft der MU Brno (http://www.ceskyhudebnislovnik.cz/slovnik/): Airedale Trio; Batka, Vavrinec; Bendel, Tomás; Bezdekovsky, Jirí; Canticorium iubilo; Komorní orchestr Dvorákova kraje; Romance; Západocesky symfonicky orchestr; Chitz, Arthur; Chlum, Karl; Chwatal, Carl Joseph; Jahn, Wilhelm; Jaksch, Franz; Janda, Josef; Pukane, Jakob.

Sonstige Veröffentlichungen:

  • Booklettexte: Hudba v Jeruzalémské synagoze [Die Musik in der Jerusalem-Synagoge], Ke skladbám a skladatelum [Die Werke und ihre Komponisten], CD Hudební poklady Jeruzalémské synagogy/Musical Treasures of the Jerusalem Synagogue, ZOP 001, Zidovská obec v Praze, 2016.
  • Tschechisch-deutsches Musikleben in Prag, Texte auf der interaktiven Website „Geteiltes Prag“ des Multikulturellen Zentrums Prag, 2015. http://praha.mkc.cz/de/praha?topics=hudba
  • Radio-Feature: Slysím tvuj hlas, ale nevidím te. Jadu Kolija - mizející písne Indie [Ich höre deine Stimme, aber ich sehe dich nicht. Jadu Kolija, verschwindende Lieder Indiens], Tschechischer Rundfunk (Cesky rozhlas 3 – Vltava), 2012.

Aktuelles Projekt:

 

Zuletzt bearbeitet: 14.06.2017

Zum Seitenanfang