Etan Salomon zu Gast im CWM

Vortrag über Jüdische Geschichte, Musik und die Familie von Etan Salomon (Tel Aviv)

Center for World Music
(Timotheusplatz 2, 31141 Hildesheim)

Donnerstag, 13. April 2017
Beginn: 10.00-12.00 Uhr

Eintritt frei – Um eine Spende wird gebeten

Etan Salomon wird Studierenden und Interessierten am 13. April 2017 einen Einblick in ihre äußerst bewegte und inspirierende Familiengeschichte geben. In einer Mischung aus Vortrag und Workshop von 10.00-12.00 Uhr gibt es Gelegenheit sich mit der Enkeltochter von Horst Salomon auszutauschen.

Als am 16. Januar 2017 der berühmte US-amerikanische Violinist und Dirigent Joshua Bell für ein Konzert im hannoverschen Kuppelsaal aufspielte, brachte er auch ein legendäres Instrument mit nach Hannover: Die Gibson-Ex-Huberman, eine 1713 von Antonio Stradivari gebaute und sehr wertvolle Violine, die vor allem dadurch berühmt wurde, dass sie dem polnisch-jüdischen Violinisten Bronislaw Huberman (1882-1947) während eines Konzertes in der Carnegie Hall 1936  in New York City gestohlen wurde. Das Instrument galt bis 1985 als verschollen, 2001 kaufte Bell sie für 4 Millionen US Dollar.
Bronislaw Huberman hatte in den 1930er Jahren unzählige jüdische Musiker aus Europa nach Palästina geholt und in Tel Aviv das „Palestine Symphony Orchestra“ gegründet. Dadurch rettete er über 70 jüdischen Musikern und ihren Familien das Leben. Dieses Orchester, das seit der Staatsgründung 1948 „Israel Philharmonic Orchestra“ heißt, bewahrte auch den Berliner Hornisten Horst Salomon vor der sicheren Ermordung durch die Nazis. Salomon blieb in Israel, gründete eine Familie und blieb dem Orchester bis zu seiner Pensionierung 1972 erhalten.

Am 12. April gastiert Etan mit ihrem musikalischen Partner Itai Street unter dem Namen TETISH im Kulturpalast Linden und am 13. April bei radio leinehertz 106.5.

Organisiert wurde alles von der Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover und radio leinehertz 106.5, mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der israelischen Botschaft in Berlin und dem Center for World Music der Universität Hildesheim.

(Text: Jens Dreiser, Morena Piro)

 

Etan Salomon

Zuletzt bearbeitet: 06.04.2017

Zum Seitenanfang